Pressezitate

„Ein höchst überzeugendes Plädoyer legten Bäumer und seine Musiker in der zweiten Konzerthälfte für Carl Nielsen und dessen 1922 komponierte fünfte Sinfonie op. 50 ab. Zwei Sätze, der erste ein ausgedehntes Adagio, in dem die stark geforderte kleine Trommel einen immer gleichen Marschrhythmus erst skurril verfremdet und schließlich im Bühnen-Off verabschiedet – deutlicher ging’s vier Jahre nach der Katastrophe des Ersten Weltkriegs kaum. Die einsam tönenden Inseln, vor allem das herrlich ausdimmende Klarinettensolo am Ende des ersten Satzes, hatten außerdem betörendes Format; die starken Blechbläser musizierten das viel sattere Melos des zweiten Satzes besonders wirkungsvoll aus. “
Allgemeine Zeitung / Rhein Main Presse 12.10.2015

„Energische Steigerungen, scharf gesetzte Zäsuren, brodelnde Zwischenakte [...]. [D]unkle Zwischentöne, auch mal herbe Streicher – und ein weites Feld zwischen Piano-Delikatesse und Fortissimo-Feuer. “
Stuttgarter Zeitung am 31.03.2015 über die Aufführung von Strauss’ Alpensinfonie mit den Stuttgarter Philharmonikern

„Den gänzlichen inhaltlichen Umschwung gab es nach der Pause mit Milhauds "Der Ochse auf dem Dach". Dieses mit parodistischen Elementen gespickte Stück, einst als Tanzpantomime regelrecht populär geworden, sprühte unter der Leitung von Hermann Bäumer nur so von Witz und Rhythmus. Der ruppige, vordergründige Tonfall hier stimmte ebenso wie die Akzente. Ganz ohne den optischen Anteil des Tanzes hat aber auch dieses Stück gewisse Längen. Als stärkstes und musikalisch besonders glücklich vorgetragenes Werk erwies sich "Ma mère l'oye" von Maurice Ravel. Bäumers Gespür für das Poetische in dessen Märchenminiaturen war bemerkenswert, aber auch die Art, wie er Spannungen daraus zu erzeugen verstand. “
Dresdner Neuste Nachrichten am 12.03.2015 zum Debütkonzert mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden